Küchenmythen: Unsinn oder Wahrheit?

Küchenmythen – Jeder kennt welche, und einige stammen bereits aus Großmutters Zeiten. Darum müssen sie doch stimmen, oder? Nein, müssen sie nicht. Ich habe mir einige der gängigsten Küchenmythen einmal näher angesehen und analysiert, ob Abschrecken wirklich alles besser macht oder ob man an aufgewärmten Spinat wirklich stirbt.

Hähnchen muss man waschen.

Ganz im Gegenteil. Wäscht man das Hähnchen, spritzt man sich mit etwas Pech die Keime in die ganze Küche. Nicht waschen, aber auf jeden Fall gut durchgaren und sämtliche Bretter, Messer und sonstiges, das mit dem rohen Huhn in Kontakt gekommen sind, nicht für andere Lebensmittel benutzen und gleich abspülen. Und anschließend Hände waschen.

Spinat darf man nicht aufwärmen.

In Zeiten des Kühlschranks ist das überholt. Lagert man den gekochten Spinat im Kühlschrank, kann er auch aufgewärmt werden. Allerdings sollte man den Spinat nicht mehr als einmal aufwärmen und nicht länger als einen Tag lagern. Auf Nummer Sicher sollte man allerdings bei Kindern unter drei Jahren gehen und ihnen lieber nur frischen Spinat servieren.

Frisches Gemüse ist gesünder als Tiefkühlgemüse.

Küchenmythen: Unsinn oder Wahrheit?Einfache Rechnung: Tiefgekühltes Gemüse von guter Qualität wird nach der Ernte verarbeitet (gesäubert, geschnitten etc.) und zeitnah eingefroren. Frisches Gemüse wird geerntet, gereinigt, sortiert (in welcher Reihenfolge auch immer), verpackt, zum Großhändler bzw. Supermarkt transportiert und in die Auslage gelegt. Dann wird es gekauft und zuhause gelagert, bis es verbraucht wird. Na, welches Gemüse hatte mehr Zeit, um Nährstoffe zu verlieren?

Damit will ich jedoch nicht sagen, frisches Gemüse sei schlecht, aber es ist ein weiterer Punkt, der für den Hofladen oder Marktstand der Region und des Vertrauens und gegen die Supermarktware spricht.

Fleisch bleibt nur saftig, wenn man es scharf anbrät.

Denn angeblich schließen sich dadurch die Poren. Fleisch hat aber gar keine Poren, also schließt sich auch nix. Es schmeckt allerdings besser (Röstaromen), wenn man das Fleisch scharf anbrät.

Abgeschreckte Eier lassen sich leichter pellen.

Stimmt nicht. Je frischer ein Ei ist, desto schwieriger lässt es sich pellen, da es noch stärker mit der Schale verbunden ist. Mit dem Abschrecken hat das jedoch nichts zu tun.

Nudeln muss man abschrecken.

Bloß nicht! Damit spült man die Stärke der Pasta weg. Ja, es braucht dann vielleicht einen Moment länger, bis die Nudeln verkleben, aber dafür haftet die Sauce auch nicht mehr gut daran. Außerdem sollte man gekochte Nudeln eh nicht stehen lassen: Die Gäste dürfen auf die Pasta warten, aber die Pasta niemals auf die Gäste.

Pilze soll man nicht waschen.

Ja, da ist etwas dran. Pilze bestehen selbst zu 98% aus Wasser und saugen sich beim Waschen mit Wasser voll. Brät man sie dann in der Pfanne an (wo sie eh viel Wasser verlieren), bekommt man keine lecker gebräunten Pilze, sondern eine wässrige Suppe. Besser: Die Pilze trocken abbürsten oder mit nur wenig Wasser, in dem ein EL Mehl aufgelöst wurde, reinigen.

Stefanie Norden

Social-Media-Beraterin und Bloggerin. Nigella-Lawson- und Jamie-Oliver-Fan. Hat 4 Katzen. Derzeit auf LCHF-Kurs. Hasst Fensterputzen und Spinnen. Hilft gerne bei Social-Media-Kram.
Stefanie Norden