Sauce Bolognese ist eins meiner Lieblings-Tiefkühlessen. Sie eignet sich großartig, um sie in großer Menge zu kochen und dann portionsweise einzufrieren – wie bereits in meinem Artikel über den Zeitsparhelfer Gefrierschrank erwähnt. Willst Du sie dann essen, brauchst Du nur frische Pasta zu kochen und die Sauce aufzutauen und aufzuwärmen.

Wie bitte? Du hast noch nie Sauce Bolognese ohne diese schrecklichen Maggi Fix-Tüten gekocht? Dann mach Dich auf eine ganz neue Geschmacksdimension gefasst – und es ist wirklich nicht viel mehr Arbeit.

Dies ist meine persönliche Bolognese; jeder macht sie ein wenig anders, und authentisch italienisch ist sie auch nicht. Aber sie schmeckt!

Tiefkühlessen hausgemacht: Sauce Bolognese

Zutaten: (für 8 bis 10 Portionen)

2 kg Hackfleisch (Rind oder halb und halb)

3 Zwiebeln

1 kg Karotten

1/2 Stangensellerie

2 bis 2,5 l passierte Tomaten

400 ml saure Sahne

Knoblauchöl

ca. 200 ml Rotwein

Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Oregano, Thymian, Rosmarin

Zubereitung von Sauce Bolognese

Du brauchst einen großen Topf und eine Pfanne.

Schäle zuerst die Karotten und schneide sie sowie den Stangensellerie in der Küchenmaschine in Scheiben. Dann hacke die Zwiebeln und schwitze sie mit etwas Öl im großen Topf an. Gib etwas Salz dazu, dann gibt die Zwiebel Flüssigkeit ab und schmort eher als dass sie brät. Sind die Zwiebeln glasig, gib das kleingeschnittene Gemüse dazu und gare alles bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze.

Gib auch etwas Öl in die Pfanne und stell sie auf die höchste Stufe. Dann brate das Hackfleisch pfundweise in der Pfanne an, bis es lecker braun ist. Das mache ich deswegen so, weil Hackfleisch häufig viel Wasser beim Braten verliert – und anders als bei den Zwiebeln wollen wir ja, dass das Hackfleisch brät, nicht schmort. Gib jeweils schon etwas Salz, Pfeffer, Thymian, Rosmarin und Oregano dazu. Ist das Fleisch braun, gib es zum Gemüse in den Topf, rühre gut um und brate die nächste Portion Fleisch an.

Ist alles Fleisch im Topf, dreh die Hitze hoch und lösche alles mit dem Rotwein ab. Dann gib die passierten Tomaten dazu und koche die Sauce bei geschlossenem Deckel auf. Dann lass sie bei mittlerer Hitze etwa 15 min köcheln.

Gib dann die saure Sahne dazu (die man übrigens auch weglassen kann, aber ich mag sie), rühre gründlich um. Achtung: Ab jetzt darf die Sauce Bolognese nicht mehr aufkochen, sonst flockt die Sahne. Also bei mittlerer Hitze köcheln lassen und währenddessen abschmecken. Würze nicht zu zurückhaltend, dies ist eine herzhafte Sauce, und gerade Kräuter kommen gut darin zur Geltung.

Nun ist die Sauce fertig. Serviere sie mit Pasta, wenn Du sie gleich essen willst. Auch zu einer Lasagne kann man sie verarbeiten. Ist die übrige Sauce dann abgekühlt, fülle sie sogleich in dicht schließende Behälter, beschrifte sie mit Bezeichnung und Datum und stell sie in den Tiefkühler. Stell die Behälter möglichst separat und abseits von bereits eingefrorenen Lebensmitteln.

Merken

Stefanie Norden