Winterliche Leckerei: Selbst gemachtes Apfelmus

Im Herbst eigentlich jeden Jahres, wenn die deutschen Äpfel mich im Supermarkt anlächeln, nehme ich ein paar Säcke mit nach Hause und koche Apfelmus. Es geht sehr einfach und schmeckt um Klassen besser als das überzuckerte Zeug aus dem Tetra-Pack. Und das Haus riecht mindestens einen Tag lang wunderbar.

 

Die angegebenen Mengen ergeben einen ordentlich großen Topf Apfelmus. Große Mengen lohnen sich, da das Schälen und Schneiden schon etwas Arbeit macht. Aber nachdem Winterliche Leckerei: Selbst gemachtes Apfelmusdas Apfelmus abgekühlt ist, lässt es sich problemlos portionsweise einfrieren und hält auf jeden Fall bis zum nächsten Jahr.

 

Ich habe bisher keine bestimmte Apfelsorte gekauft, aber es sollten keine grünen, sauren Äpfel sein. Dann muss meistens auch nicht nachgesüßt werden.

Zutaten

6 kg ÄpfelApfelmus-Vorbereitung

1-2 Vanilleschoten

3 Zimtstangen

1 EL gemahlener Zimt

1 EL Zitronensaft

(Vanille-)Zucker oder Süßstoff nach Geschmack

Zubereitung

Mach es Dir gemütlich, denn das dauert einen Moment. Schäle die gewaschenen Äpfel und schneide sie klein. Für mich hat es sich als am einfachsten erwiesen, die Äpfel erst mit einem Sparschäler zu schälen, dann mit einem Apfelteiler zu teilen und das Kerngehäuse zu entfernen und schließlich die Apfelstücke noch mal in ca. zentimetergroße Stücke zu schneiden.

SAMSUNGKoche die Apfelstücke mit etwa einem bis zwei Gläsern Wasser auf. Ist Dein größter Topf nicht groß genug, gib die Äpfel portionsweise dazu, denn sie fallen noch zusammen. Gib die Zimtstangen, die aufgeschlitzten Vanille-Schoten, den gemahlenen Zimt und den Zitronensaft dazu. Dreh auf mittlere Hitze zurück und lass das Apfelmus ca. 20 min köcheln. Rühre immer mal wieder um. Erscheint es Dir zu wässrig, lasse den Deckel offen und koche das Apfelmus so lange ein, bis Dir die Konsistenz gefällt.

Magst Du Dein Apfelmus weniger stückig, kannst Du es noch mit einem Stampfer oder einem Pürierstab bearbeiten. Schmecke es dann mit Zimt und ggf. Zucker/Süßstoff ab.

Die erste Portion gibt’s bei uns immer heiß mit Vanille-Eis. Ist es abgekühlt, stelle es in den Kühlschrank oder friere es portionsweise ein.

Stefanie Norden

Stefanie Norden

Social-Media-Beraterin und Bloggerin. Nigella-Lawson- und Jamie-Oliver-Fan. Hat 4 Katzen. Derzeit auf LCHF-Kurs. Hasst Fensterputzen und Spinnen. Hilft gerne bei Social-Media-Kram.
Stefanie Norden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.